EVP begrüsst Erhöhung der Stellenprozente der Regionalpolizei

Anlässlich  der Fraktionssitzung zu den Traktanden der Einwohnerratssitzung vom 26. Juni 2015 gab die Vorlage zu den Stellenprozenten der Regionalpolizei kaum Anlass zur Diskussion. Das stetige Wachstum der Bevölkerung in Brugg fordert eine Anpassung bzw. Erhöhung des Personalbestandes der Regionalpolizei. Die Sicherheit der Bevölkerung ist wichtig und notwendig und nur durch erhöhte Polizeipräsenz in den Quartieren kann diese gewährleistet werden.

Mehr zu reden gab der Kredit für die Fusionsabklärungen mit der Gemeinde Schinznach-Bad. Schinznach-Bad steht nicht an erster Stelle unserer Fusionswunschliste! Dennoch werden wir dem Kredit, wenn auch etwas ‚halbherzig‘ zustimmen. Mit Spannung erwarten wir den Bericht, der uns dann ganz von einer Fusion mit der Gemeinde Schinznach-Bad überzeugen wird.

Die Motion betreffend der durchgehenden Strassenbeleuchtung in der Nacht in Lauffohr  wegen der  Eröffnung des Asylantenheims Jägerstübli wird abgelehnt. Nur weil fremde Asylanten dort einziehen, sind diese nicht per se kriminell. Die Sicherheit ist auch ohne Beleuchtung der Quartierstrassen zwischen 1:00 und 5:00 Uhr gewährleistet. Die Beleuchtung der Kantonsstrassen wird nicht abgeschaltet.  Zudem wurde zugesagt, dass vermehrt die Polizei im Quartier Präsenz zeigen wird.

Der Rechenschaftsbericht 2014 der Einwohnergemeinde Brugg sowie der Jahresbericht WOV bei der Feuerwehr nehmen wir zustimmend zur Kenntnis.

EVP Stadtpartei Brugg, Doris Erhardt